16. April 2017

Taste India in Essen

Letztens schlug der Freund spontan vor, dass wir Essen gehen sollten. Nach einigem Überlegen entschieden wir uns für das Taste India, das ich vor Jahren schon mal gemeinsam mit meinen Kollegen für eine Weihnachtsfeier besucht und in guter Erinnerung hatte.
Das Taste India ist Mittlerweile eine Kette (mit zwei Filialen) geworden, die Filiale, die wir besucht haben, liegt direkt in der essener Innenstadt, nah des Limbecker Platzes. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht man das Restaurant wirklich gut, wer mit dem Auto kommt muss in eines der umliegenden Parkhäuser fahren, da es quasi absolut unmöglich ist in der essener Innenstadt einen Parkplatz zu bekommen.




Von außen ist das Taste India recht unscheinbar. Eine Glasscheibe, auf der in großen, gelben Buchstaben der Name des Restaurants stehen so wie ein handgeschriebener Zettel mit den Öffnungszeiten wirken tatsächlich wenig einladend.
Das Innere des Restaurants ist okay. Man sieht, dass die Einrichtung nicht mehr brandneu ist und nie topmodern, sondern immer eher gemütlich war. Man sieht aber auch, dass sich jemand beim Einrichten Mühe gegeben hat und vor allem, dass es sauber und ordentlich ist.

Die Bedienung war zu beginn etwas kühl, taute dann jedoch innerhalb der Gespräche auf. Ich glaube, die Dame wollte einfach höflich sein und uns nicht stören. Wenn man sie jedoch freundlich anlächelte, "Danke" sagte oder das Essen lobte, strahlte ihr ganzes Gesicht voller Freude und Wärme. Mit dem Service war ich insgesamt zu frieden. Vor allem, da alles sehr schnell ging.

Auch das Essen war absolut wunderbar.
Zunächst erhielten wir als Vorspeise gratis, um die Wartezeit zu überbrücken, knackiges Brot und verschiedene Dips dazu. Die Menge war gut, um sie zu bewältigen, hat einem jedoch nicht den Appetit verdorben. Obwohl ich mich schon daran hätte sattessen können, da die Dips wirklich alle drei sehr, sehr lecker waren.
Der Grüne Dip war leicht minzig und frisch-herb. Der Rote war irgendwie etwas tomatig, würzig und leicht säuerlich. Und der gelber war würzig und scharf. Ich fand die Schärfe des Dips großartig. Man hat gemerkt, dass es scharf war und es hat gut gebrannt, ohne jedoch die Mundschleimhaut zu töten. Dem Freund hingegen war der Dip schon wieder zu scharf. Trotzdem toll, dass die Dips in drei komplett verschiedene Richtungen gingen. So findet sicherlich jeder einen, der ihm schmeckt.



Neben dem Wasser, dass wir uns als Flasche teilten, bestellte ich mir noch einen Mangolassi. Mag klischeehaft sein, gehört für mich aber bei einem Besuch beim Inder irgendwie dazu. Der Lassi war cremig, angenehm dickflüssig, aber trotzdem noch gut durch den Strohhalm trinkbar und hat nach wirklich lecker und frisch nach Mango geschmeckt.


Als Hauptspeise hatte ich Chicken Dahiwala. Hinter diesem Namen verbirgt sich Hühnerfleisch, das in einer Ingwer-Knoblauchsoße eingelegt wurde. Dazu kommen Gewürze, Mandeln und Joghurtsauce. Das Fleisch wird kurz angebraten und dann in der Soße durchgegart, sodass es wirklich absolut zart ist und im Mund fast zerschmilzt. Auch die Soße war unfassbar lecker. Inger und Knoblauch liebe ich sowieso und für mich kann man damit quasi fast nichts falsch machen. Die Soße war würzig, aber nicht scharf, sodass ich sie jedem empfehlen würde (der Knoblauch mag).
Dazu gibt es so viel Basmatireis wie man haben mag. Dieser wird extra serviert, und, wenn benötigt, gibt es auch einen Nachschlag. Die Portion war für uns beide aber großzügig bemessen, sodass wir locker damit ausgekommen sind.
Man mischt sich das Essen also quasi selbst auf dem Teller. Erst Reis, dann etwas aus dem Schälchen des eigentlichen Gerichtes dazu (oder anders herum, wenn man unbedingt will). Das sorgt dafür, dass es zwar nicht unbedingt perfekt angerichtet ist, aber, dass es super gesellig ist. Es ist einfach, das Essen zu teilen, andere probieren zu lassen, oder sein Essen abzugeben, wenn man die großzügige Portion nicht schafft (so wie ich einen Teil meines Gerichtes am Ende dem Freund überlassen musste, weil ich einfach satt war).



Insgesamt hat uns der Besuch im Taste India wirklich gut gefallen und wir werden sicherlich noch mal dorthin gehen :)

Was ist euer liebstes, indisches Gericht?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen